Homöopathie – Nichts drin, nichts dran!

Samstag, 5. Februar 2011

(05.02.2011)

Die 10-hoch-23-Aktion

Innenstadt Frankfurt

Verbraucherschützer und Aufklärer in aller Welt schluckten am 5. Februar 2011 massenweise homöopathische Medikamente und provozierten auf diese Weise eine »Überdosis«.

Sie wollten damit Verbraucher und Patienten auf das eklatante Missverhältnis zwischen der behaupteten Wirkung und den Beweisen für die Wirksamkeit der Homöopathie hinweisen und eine ausführliche Diskussion zu diesem überholten Verfahren anregen.

Skeptiker und Mitglieder der GBS Regionalgruppen Rhein-Main und Rhein-Neckar versammelten sich in der Frankfurter Innenstadt und schluckten jeweils Punkt 10:23 Uhr ein Fläschchen mit den kleinen Wunderpillen, genannt Globolis. Tollkirsche, Arsen und andere angeblich hoch wirksame Substanzen – Wirkung genau null.

Außer dem Geschmack von Milchzucker, aus dem die Globolis bestehen, der noch lange im Mund nachschmeckte, waren keinerlei Wirkungen festzustellen. Alle »mutigen« Teilnehmer der Aktion kamen schadlos wieder nach Hause.

Artikel zur Aktion

Homepage zur Aktion