Wider die Natur? Homosexualität und Evolution

Dienstag, 16. Mai 2017 · 19:30 Uhr

(16.05.2017)

Vortrag von Volker Sommer

Rudolf-Wild-Halle, Schulstraße 6, 69214 Eppelheim

Gleichgeschlechtliches Sexualverhalten wird noch immer gerne verdammt - oft mit dem Argument, es sei „gegen die Natur“. Die biologischen Prozesse der Auslese favorisieren in der Tat jene Organismen, die die meisten Nachkommen hinterlassen. Gleichwohl ist homosexuelles Verhalten weit verbreitet – unter Menschen genauso wie unter anderen Tieren.

Ist das nicht ein Paradoxon für die Evolutionstheorie? Und soll das, was in der Natur vorkommt, unsere ethischen Maßstäbe beeinflussen? Der Vortrag thematisiert diese Kontroversen.

Eintritt: 9 € / 7 € ermäßigt

Kostenlose Karten- und Platzreservierung unter: info@gbs-rhein-neckar.de (Die Platzreservierung wird bis 5 Minuten vor Vortragsbeginn aufrechterhalten.)

Anreise:

⇒ ÖPNV-Haltestelle „Rathaus“ der Linie 22 (vom Bismarckplatz HD)
⇒ Parken im Parkhaus der Rudolf-Wild-Halle möglich.
⇒ Zur Anfahrtsbeschreibung auf der Website der Rudolf-Wild-Halle

Über den Vortragenden

Volker Sommer ist Professor für evolutionäre Anthropologie am University College London. Als international führender Primatologe erforscht er in Asien und Afrika die Verhaltensökologie von Affen. Er gehört zu den Menschenaffen-Expertengruppen der IUCN – der „Internationalen Union für die Bewahrung der Natur und natürlicher Ressourcen“ im Rahmen der UNO.

Einer breiteren Öffentlichkeit ist der engagierte Natur- und Tierschützer durch Fernsehsendungen sowie seine Bücher zu darwinischen Themen bekannt, z.B. „Lob der Lüge“ oder „Menschenaffen wie wir“. Als wissenschaftlicher Beirat der „Giordano-Bruno-Stiftung“ setzt er sich für eine säkulare Weltsicht ein.

Websites:

Veranstalter

Bildnachweis

Links zum Thema