Zeitreisewanderung am Freiwilligentag 2016

4100 Millionen Jahre Evolution auf 1000 Metern Wanderweg

(10.09.2016)

GBS-Rhein-Neckar beteiligt sich am Freiwilligentag der Metropolregion am 17.9. mit einem Kunst/Wissenschafts-Projekt in Edingen-Neckarhausen.

Zum fünften Mal findet am 17.09.2016 der Freiwilligentag der Metropolregion Rhein-Neckar statt, dessen Ziel es ist, das Ehrenamt zu stärken und das bürgerliche Engagement zu fördern. Die GBS-Rhein-Neckar (Regionalgruppe der Giordano-Bruno-Stiftung, Säkulare Humanisten Rhein-Neckar e.V.) beteiligt sich daran mit dem spannenden und nachhaltigen Projekt „Zeitreiseweg“ am Ufer des Neckars in Edingen-Neckarhausen.

Der Zeitreiseweg wird die 4,1 Milliarden Jahre lange Entwicklungsgeschichte des Lebens auf unserem Planeten in 1000 Metern Wegstrecke begreiflich machen. 15 Schilder zeigen wichtige Wegpunkte der Entwicklung auf. Am Aktionstag werden die Schilder aufgestellt und es wird Führungen entlang der Installation um 11:00 und um 14:00 Uhr geben. Treffpunkt ist das Rathaus in Edingen (Hauptstraße 60), der Eintritt ist selbstverständlich frei und der Weg ist auch mit Rollstuhl und Kinderwagen zu erreichen. Mehr Informationen zur Veranstaltung und zu den Wegpunkten selbst bietet die Website www.wegpunkte-des-lebens.de. Wer den Verein bei der Aktion unterstützen möchte, kann sich noch auf der Website des Freiwilligentages www.wir-schaffen-was.de als Helfer melden.

„Wir haben noch viel Arbeit vor uns, aber das wird wirklich anschaulich und spannend“, freut sich Dr. Martin Theiß, Humanistische Hochschulgruppe.

Das Leben auf der Erde ist vor ungefähr 4 Milliarden Jahren entstanden. Die wenigsten Menschen können sich 4 Milliarden Jahre vorstellen oder wissen, wie sich das Leben auf unserer Erde bis zum heutigen Tag entwickelt hat und dass diese Entwicklung immer noch ständig weitergeht. Die Säkularen Humanisten verbinden in diesem Projekt Wissenschaft und Handwerk, um ein Kunstwerk zu schaffen, das Spaziergänger aufklärt und zum Nachdenken anregt. Sie rechnen die Zeit von der Entstehung des Lebens bis heute so in Meter um, dass daraus eine 1 Kilometer lange Wanderroute wird, die mit der Entstehung des Lebens beginnt und in der Jetztzeit endet.

Entlang dieser Strecke markieren Schilder mit Erklärungen und Bildern wichtige Wegpunkte der Evolution (z.B. das Auftauchen von Pflanzen oder das Aussterben der Dinosaurier). Jedes der Schilder ist von einer Kinderbuchillustratorin gestaltet und trägt für Erwachsene(ere) einen QR-Code. Mit dessen Hilfe können Interessierte Zusatzinformationen abrufen, wenn sie keine Zeit haben, die Installation im Rahmen einer der Führungen zu besuchen. Die Säkularen Humanisten freuen sich über das große Interesse und sind bereit, die Installation als Dauerkunstwerk am Neckarufer in Edingen zu etablieren.

Über die Säkularen Humanisten Rhein-Neckar e.V.

Die Säkularen Humanisten Rhein-Neckar e.V. setzen sich seit 2009 in der Metropolregion für die Förderung des evolutionären Humanismus ein. Diese durch neue Erkenntnisse veränderliche Weltanschauung basiert auf den Ideen der Aufklärung und stützt sich auf die kritisch-naturalistische Wissenschaft, die Philosophie und die Kunst. Sie umfasst eine vernunftbasierte Ethik und steht für Gleichberechtigung, Demokratie und Verantwortlichkeit für sich selbst und andere. Zusätzlich zu Vorträgen von Wissenschaftlern, Philosophen und Künstlern veranstalten sie monatlich einen Diskussionsabend, Brunches und Ausflüge und Aktionen.

Über die Humanistische Hochschulgruppe Heidelberg

Die Humanistische Hochschule Heidelberg wurde 2010 an der Universität Heidelberg gegründet und steht Studenten, Mitarbeitern und Ehemaligen offen. Sie setzt sich an der Universität und in der Region ein für die Förderung des Gedankengutes des evolutionären Humanismus: Eine durch neue Erkenntnisse veränderliche Weltanschauung basierend auf den Ideen der Aufklärung; eine vernunftbasierte allgemeinen Ethik, die zu Gleichberechtigung, Demokratie und Verantwortlichkeit für sich selbst und andere führt; die Förderung der Säkularisierung in einer freiheitlich-demokratischen Grundordnung; die öffentliche Wahrnehmung des evolutionären Humanismus und des damit verbundenen kritischem Denkens als positive und befreiende Idee.

Über den Freiwilligentag der Metropolregion Rhein-Neckar

Der Freiwilligentag der Metropolregion Rhein-Neckar wurde 2008 ins Leben gerufen, um das Ehrenamt zu stärken und die Vielfalt des bürgerschaftlichen Engagements im Dreiländereck Baden-Hessen-Pfalz sichtbar zu machen. Unter dem Motto „Wir schaffen was!“ wird er seitdem alle zwei Jahre am dritten Samstag im September durchgeführt. Er ist eingebettet in die bundesweite Woche des bürgerschaftlichen Engagements. Mit zuletzt 6.000 Teilnehmern in 300 Projekten ist der Freiwilligentag der Metropolregion Rhein-Neckar die bundesweit größte Veranstaltung dieser Art. Der Freiwilligentag 2016 wird unterstützt durch BASF SE und SAP SE sowie Hornbach-Baumarkt AG, Mercedes-Benz-Niederlassung Mannheim-Heidelberg-Landau, Verkehrsverbund Rhein-Neckar GmbH, SV Sparkassen-Versicherung und Königsweg.

Über Edingen-Neckarhausen

Die Gemeinde Edingen-Neckarhausen liegt am Unterlauf des Neckars, zwischen den beiden Universitätsstädten Mannheim und Heidelberg, mitten im Herzen des Rhein-Neckar-Dreiecks. Sie hat 14000 Einwohner blickt auf eine über 1250-jährige Geschichte zurück.