Zur Reformierbarkeit des Islam

Informationsquellen

(05.05.2016)

Religionskritik – und damit auch Islamkritik – ist nach wie vor nötig um die pluralistische, innovative und zukunftsfähige Gesellschaft zu erhalten und weiter auszubauen. Das wir schon längst transkulturell sind, ist den Wenigsten so ausrücklich bewusst. Auf dem weiten Weg ist es für eine hilfreiche Diskussion mit Ergebnissen wichtig, dass heilige Kühe keine Rolle spielen und Tabus aus den dunklen Ecken ins Rampenlicht gezerrt werden.


„Kritik der liberalen Auslegungen des Islam – Die Islamdebatte zwischen politischer Zweckmäßigkeit und intellektueller Redlichkeit“ von Ufuk Özbe als Sonderdruck zur Ausgabe 1/2016 von Aufklärung und Kritik, Zeitschrift für freies Denken und humanistische Philosophie.


Die „Zeit“ hat sich des Themas auch angenommen und mit dem Beitrag „Strengt euch an“ von Ufuk Özbe den Reigen eröffnet:


Die weiteren Beiträge in der „Zeit“, die online einsehbar sind, werden hier nachgetragen.