Luther: Volksheld oder Volksverhetzer?

Vortrag + Ausstellung · Mi. 25. Oktober 2017 · 19:30 Uhr

(25.10.2017)

Dr. Karl-Heinz Büchner, Bernd P. Kammermeier und Prof. em. Robert Zwilling über die neue Gesamtedition der judenfeindlichen Schriften Martin Luthers.

Vortragsbeginn: 19:30 Uhr

Einlass zur Ausstellung „Von Golgatha nach Auschwitz“ ab 18:30 Uhr

Seit 2008 feiert die Evangelische Kirche Deutschlands die „Lutherdekade“ und wird nicht müde, das Konterfei des Reformators bei jeder Gelegenheit zu präsentieren. Dabei hat sie allerdings ein erhebliches Problem: der Reformator war der wirkmächtigste Judenhasser bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts.

Seben seinem Buch „Von den Juden und ihren Lügen“ von 1543 gibt es auch weitere Texte, in denen er sich der Beseitigung des Judentums in Deutschland widment.

Hatte der Philosoph Karl Jaspers also Recht, als er bemerkte: „Was Hitler getan, hat Luther geraten, mit Ausnahme der direkten Tötung durch Gaskammern“?

Im Anschluss an den Vortrag werden die Herausgeber mit dem Publikum diskutieren.


Veranstaltungsinformationen

Forum am Park · Poststraße 11 · 69115 Heidelberg

Eintritt: 8 € / 6 € ermäßigt

Kostenlose Karten- und Platzreservierung unter: info@gbs-rhein-neckar.de (Die Platzreservierung wird bis 5 Minuten vor Vortragsbeginn aufrechterhalten.)


Links

Zusatzinformation

Der Vortrag wird begleitet von der Ausstellung „Von Golgatha nach Auschwitz“.

Gezeigt wird auf 18 Plakaten die Geschichte der christlichen Judenfeindschaft, die eine notwendige Voraussetzung für das Zustandekommen des Holocaust war: „Ohne die nahezu zweitausendjährige christliche Judenfeindschaft, wäre Auschwitz nicht möglich gewesen.“

Veranstalter