Corinna Gekeler

Corinna Gekeler

14. 05.

Corinna Gekeler in Konstanz

Darf die Kirche als Arbeitgeberin diskriminieren? - Statt Reformation feiern, endlich Staat und Kirche trennen!

Konfession als Einstellungsvoraussetzung in einem säkularen Staat? Corinna Gekeler berichtet über neue Entwicklungen im Kirchenarbeitsrecht. Eine gemeinsame Veranstaltung der GBS-Bodensee e. V. und des seemoz e. V.

Darf die Kirche eine bestimmte Konfession als Einstellungskriterium heranziehen oder verstößt dies nicht gegen die europäische Antidiskriminierungsrichtlinie? Dürfen kirchliche Sonderrechte sogar bis in das Privatleben der Lohnbeschäftigten reichen und bspw. eine zweite Ehe nach einer Scheidung oder Homosexualität als Kündigungsgrund angeführt werden? Deutsche Gerichte sind sich darüber uneinig. Für die Beschäftigten der Kirche gibt es deshalb keine Rechtssicherheit, was Diskriminierungen Tür und Tor öffnet. Umso wichtiger, dass der EuGH hier Klarheit schafft.

Als Politikwissenschaftlerin hat Corinna Gekeler in ihrem Buch "Loyal dienen: Diskriminierendes Arbeitsrecht bei Caritas, Diakonie und Co." die Rechtstradition des kirchlichen Arbeitsrechts kritisch beleuchtet als auch mehr als 30 Fallbeispiele von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern mit der Fragestellung untersucht, in wie weit diese noch mit heute geltenden Gesetzen vereinbar sind.

Die klare Forderung muss jedoch lauten: Es darf keine Möglichkeit für Arbeitgeber*innen geben, sich aus grundgesetzlich verankerten Rechten zu stehlen. Vereinigungs- und Religionsfreiheit sowie Diskriminierungsschutz müssen auch für Lohnbeschäftigte der Kirche gelten!

Betroffene Beschäftigte, Studierende und alle Interessierten sind herzlich eingeladen, über die Problematik zu diskutieren und sich auszutauschen, wie man am Arbeitsplatz oder in der öffentlichen Auseinandersetzung die Diskriminierungen in der Kirche beenden kann.

Eine gemeinsame Veranstaltung der GBS-Bodensee e. V. und des seemoz e. V.