18. 04.

Isch geh Bundestag

Veranstaltung mit Autor Philipp Möller in Berlin

Atomkrieg, Klimawandel, Digitalisierung und enthemmter Kapitalismus, soziale Spaltung, Massenmigration und Nationalismus - gigantische Herausforderungen warten unweigerlich auf uns und unsere Kinder. Und als die Doomsday-Clock auf zwei Minuten vor Weltuntergang gestellt wird, fragt sich der Vater und Autor PHILIPP MÖLLER: Wollen Politiker die Probleme unserer Zeit nicht angehen, oder können sie es nicht? (weiter...)

19. 04.

Gottlos glücklich – Warum wir ohne Religion besser dran wären!

Lesung und Diskussion mit Philipp Möller in Düsseldorf

Die meisten Deutschen meinen, Religion wäre Privatsache, und doch werden wir alle von der Wiege bis zur Bahre von einem der vielen Religions-Konzerne begleitet – ob wir wollen oder nicht. Vom Kirchengeläut bis zum Kopftuch der Kindergärtnerin behelligt das Religiöse auch jene, die nicht an Gott oder Götter glauben. Alle kostspieligen Großbaustellen der Religionen werden auch von Atheisten mitfinanziert. Wussten Sie, dass Sie mit Ihren Steuern auch Bischofsgehälter zahlen? (weiter...)

Foto: Andreas Schütt

19. 04.

Die Grenzen der Toleranz - Warum wir die offene Gesellschaft verteidigen müssen

Vortrag und Diskussion mit Dr. Michael Schmidt-Salomon im Rahmen des Interdisziplinären Festivals "7 Tage sind nicht genug" in Karlsruhe

Die offene Gesellschaft hat viele Feinde. Die einen streiten für »Allah«, die anderen für die Rettung des »christlichen Abendlandes«, letztlich aber verfolgen sie das gleiche Ziel: Sie wollen das Rad der Zeit zurückdrehen und vormoderne Dogmen an die Stelle individueller Freiheitsrechte setzen. (weiter...)

24. 04.

Jenseits der Ratio: Wie Motivation und Emotion unsere Wahrnehmung beeinflussen

Vortrag von Prof. Dr. Annekathrin Schacht im Rahmen der Kortizes-Veranstaltungsreihe "Vom Reiz der Sinne" in Nürnberg

Das menschliche Gehirn steht vor der Herausforderung, aus einer Flut von Informationen diejenigen zu selektieren und zu integrieren, die erfolgreiches Handeln in sich ständig verändernden Umgebungen ermöglichen. In der Evolution sind daher zahlreiche Verarbeitungsmechanismen entstanden, die ein schnelles Reagieren auf Reize, die für unser Überleben und Wohlbefinden relevant sind, absichern. Dazu zählen nicht nur Objekte, die auf Gefahr und Bedrohung in der Umgebung hinweisen, sondern auch Signale von Zustimmung oder Ablehnung in sozialen Situationen. (weiter...)

Gisela Notz (Foto: Evelin Frerk)

28. 04.

Intervention 1968-2018: What is left? Errungenschaften und Bürde eines politischen Aufbruchs

Römerberggespräche mit Historikerin Gisela Notz in Frankfurt

Die internationale Protestbewegung von 1968 hatte in Frankfurt einen lokalen westdeutschen Schwerpunkt. 50 Jahre später scheint die Revolte entweder Anlass idealisierender Nostalgie oder wütender Diffamierung. Zeit, zu fragen, was "68" uns heute noch zu sagen hat. (weiter...)